Autoverkauf im Netz: So werden Sie es sicher und bequem los - Ein Vergleich von Online-Fahrzeugbörsen lohnt sich!
Radio Office

Abspielen

Autoverkauf im Netz: So werden Sie es sicher und bequem los - Ein Vergleich von Online-Fahrzeugbörsen lohnt sich!

27.07.2016 • Länge 00:02:00

Autoverkauf im Netz: So werden Sie es sicher und bequem los - Ein Vergleich von Online-Fahrzeugbörsen lohnt sich!

Über Online-Fahrzeugbörsen ist es heute recht einfach, sein Auto zu verkaufen. Einfach die wichtigsten Kennzahlen eintippen, ein paar Fotos hochladen und fertig. Doch Vorsicht! Ganz so leicht ist es dann doch nicht. Auch bei Gebraucht­wagenportalen gibt es große Unter­schiede, die private Verkäufer kennen sollten, um sich besser vor Betrügern schützen zu können. 

[mehr]

Wer sein Auto von privat zu privat über ein Anzeigenportal verkauft, braucht meist einen langen Atem. Oft dauert es Monate bis jemand reagiert. Dafür spricht jedoch, dass man einen etwas höheren Preis erzielen kann, bestätigt Meike Maasmann von dealerdirect und erklärt die unterschiedlichen Geschäftsmodelle der Kfz-Internetbörsen.

O-Ton 1: „Dann haben Sie Portale, die Ihr Auto ankaufen und wieder weiterverkaufen, wo sie eventuell einen geringeren Preis bekommen. Und dann haben Sie Online-Portale, die für Sie von Ihnen zum Händler vermitteln und die Ihnen eigentlich den Service komplett abnehmen.“ (0’17)

Der Vorteil einer Online-Fahrzeugbörse, die den Kontakt zu Händlern herstellt,  ist neben dem persönlichen Service auch eine schnellere Abwicklung. Außerdem ist die Vermittlung  für den privaten Autoverkäufer oft kostenlos.

Doch was muss ich nun konkret tun, um mein Auto loszuwerden?

O-Ton 2: „Was Sie tun müssen ist alle Angaben Ihres Autos so detaillreich wie möglich anzugeben. Und Fotos hochladen, weil natürlich Autohändler darauf bieten. Sie würden ja auch keine Katze im Sack kaufen, sondern wollen vorher sehen, was sie kaufen.“ (0’15) 

Und mit welchem Preis startet man am besten? Lieber höher ran gehen,  weil sowieso immer nachverhandelt wird? 

O-Ton 3: „Heutzutage ist es so: Je realistischer, desto besser. Ich würde auf keinen Fall empfehlen, ein paar tausend Euro draufzuschlagen, sondern wenn Sie für Ihr Auto 7.000 Euro haben möchten, würde ich auch 7.000 Euro angeben.“ (0’12)

Weitere Infos und Tipps finden Sie unter www.ichwillmeinautoloswerden.de    




Copyright © 2019 Radio-Office. Alle Rechte vorbehalten.